Elternnachmittag - kindergarten Seckach

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wissenswertes
Dem Team des Kath. Kindergarten St. Franziskus ist es wichtig, dass die Feste des Kirchenjahres so gestaltet werden, dass der christliche Inhalt für die Kinder auf ganzheitliche Weise erfahrbar wird. Um den Eltern Einblick in diese Arbeit zu geben, fand am 22. Oktober 2014 ein Elternnachmittag statt.

Eine Teilnehmerin berichtet:

Spekulatius und Lebkuchen sind schon längst in den Regalen der Supermärkte. Wir machen uns bereits Gedanken über die Weihnachtsgeschenke. Die Adventszeit rückt immer näher. Oh Gott, jedes Jahr dasselbe. Was habe ich alles zu tun, was muss noch erledigt werden. Hektik und Stress bricht aus.
Jetzt schon macht sich auch das Team der Erziehrinnen im Kindergarten Gedanken, wie die Adventszeit mit den Kindern gestaltet werden soll. Ruhig und ohne Hektik – einfach schön und anders als der Alltag. Die Adventszeit – die Zeit des Wartens – sollen die Kinder genießen und Freude daran haben.
Uns, den Eltern wird nun am Elternnachmittag ein Vorgeschmack an den Unternehmungen und Aktionen geboten, welche die Kinder in der Adventszeit im Kindergarten erleben dürfen und zwar mit allen Sinnen.  Wie fühlt sich ein Tannenzweig an, wie riecht er. Was will der Zweig uns erzählen. Vielleicht will er ein Teil des Adventskranzes werden?
Genau. Mit den Zweigen wird eine großer Kranz gelegt und mit weiteren Materialen, wie Tannenzapfen, Nussschalen, Ringen, Kugeln verziert. Die Kerzen, die für Licht und Wärme sorgen, dürfen auch nicht fehlen.
Unseren Geschmackssinn haben wir auch ausprobiert. Leckere Schokoladenstücke werden ausgeteilt, die wir genüsslich auf der Zunge zergehen lassen.  In der Adventszeit steht die Weihnachts-bäckerei an, in der es dann nach Lebkuchen, Spekulatius, Nüssen und vieles mehr riecht und schmeckt.
Und wir dürfen noch mehr legen. Ein Tor aus kleinen Bauklötzchen und Steinen soll jeder für sich anfertigen. Für jeden gibt es sogar ein Glöckchen. „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit..“, das alte Adventslied möchte uns sagen, dass wir unsere Türen öffnen, unsere Herzen öffnen sollen und wir freuen uns auf das, was da kommt.
Zum Schluss bekommen alle eine kleine Kerze in die Hand und folgendes Gedicht wird vorgelesen:

Bleib einmal stehen und haste nicht und schau das kleine stille Licht.
Hab einmal Zeit für Dich allein zum reinen Unbekümmert sein.
Lass deine Sinne einmal ruh‘n und hab den Mut zum gar nichts tun.
Lass diese wilde Welt sich dreh‘n und hab das Herz sie nicht zu sehn.
Sei wieder Mensch und wieder Kind und spür, wie Kinder glücklich sind.
Dann bist du von aller Hast getrennt, du auf dem Weg hin zum Advent.

In diesem Sinne eine schöne und ruhige Adventszeit. Vielen Dank an Uli, Isabel und Sonja für den nicht alltäglichen Nachmittag, den wir dann mit Kaffee, Tee und Keksen abschlossen.


 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü